Landeseinzelturnier

Landeseinzelturnier der männlichen und weiblichen Jugend U15 in Essen

Romeo Busch war der einzige männliche Starter des PSV Essen bei diesem Landeseinzelturnier.

IMG_4852
© Rößger, 2015

Er kämpfte in der Gewichtsklasse -34 kg, in welcher insgesamt 19 Teilnehmer gemeldet waren. Den ersten Kampf konnte Romeo vorzeitig mit einem sehenswerten O-Uchi-Gari gewinnen. Im 2. Kampf war er dann leider nicht so konsequent im Griffkampf, so dass er hier nicht gewinnen konnte.

Damit durfte er noch in der Trostrunde kämpfen. Auch hier gewann er den ersten Kampf wieder vorzeitig. Im nächsten Kampf wurde seine Unaufmerksamkeit leider sofort bestraft, so dass er hier nach wenigen Sekunden als zweiter Sieger die Matte verließ, was am Ende dann aber dennoch den 7. Platz bedeutete.

Die Leistung ist dennoch bemerkenswert, zumal Romeo als jüngster Jahrgang antrat und mit Abstand leichtester Kämpfer (zum Teil bis zu 5 Kilo Gewichtsunterschied !!!) in seiner Gewichtsklasse war.


Am zweiten Tag des landesoffenen Turniers U15 in Essen starteten mit Mira Capinteiro, Maja Wakup und Nehle Wakup drei Kämpferinnen des PSV.

let_nehle
© Korthauer, 2015

Nehle (-33 kg mit 10 Teilnehmerinnen) gewann ihren ersten Kampf vorzeitig. Im Halbfinale führte sie schnell mit Wazari, wurde kurz vor Schluss jedoch durch eine Kontertechnik überrascht und unterlag. Den Kampf um Platz 3 gewann sie dann wieder souverän und sicherte sich somit Bronze.


Maja kam nicht gut ins Turnier. In ihrer Gewichtsklasse (-36 kg mit 11 Teilnehmerinnen) verlor sie den ersten Kampf, konnte sich aber im zweiten Kampf deutlich steigern. Leider kämpfte die Gegnerin klug und drängte sie zu einer Bestrafung, die sie über die Zeit nicht aufholen konnte.


Mira kämpfte unter 44 kg in einem Starterfeld mit 14 Teilnehmerinnen. Ihren ersten Kampf begann sie engagiert, führte ihre Techniken aber nicht konsequent zu Ende, was ihre Gegnerin durch eine schöne Technik mit Ippon bestrafte. In der Trostrunde verlor sie in einem von ihr dominierten Kampf durch eine Unachtsamkeit und schied aus.


Ein großes Dankeschön an die Trainer Marco Dudziak und Max Korthauer für die Betreuung.